Zehn Tipps für mehr Sicherheit auf dem Velo

Zehn Tipps für mehr Sicherheit auf dem Velo

Fühlst du dich manchmal unsicher im Stadtverkehr? Oder setzt du dich erst seit Corona wieder aufs Velo? Diese zehn Tipps erhöhen deine Sicherheit.  

1.     Sei stets bremsbereit

Vortritt heisst noch lange nicht Vorfahrt. Insbesondere für Velofahrende, denn wenns hart auf hart kommt, ziehst du leider den Kürzeren. Bleibe darum immer konzentriert – und stets bereit, kräftig an den Bremshebeln zu ziehen.

2.     Fahre vorhersehend

Behalte die anderen Verkehrsteilnehmenden nicht nur im Auge, sondern versuche auch ihr Handeln vorherzusehen. Die Limousine mit ausländischem Nummernschild, wird vielleicht in letzter Minute noch die Spur wechseln wollen. Und der Lastwagen an der Ampel dort wird vielleicht trotz fehlendem Blinklicht rechts abbiegen und dich im toten Winkel übersehen.

3.     Halte Abstand

Lass eine imaginäre Knautschzone zwischen dir und potenziellen Gefahrenherden. Speziell zu erwähnen seien hier Autotüren, die sich sehr unverhofft öffnen können. Sei dir zudem der überdurchschnittlich grossen toten Winkel von Lastwagen bewusst. Bleibe also hinter grossen Fahrzeugen, damit du nicht übersehen wirst – auch bei Rot vor der Ampel. 

4.     Fahre selbstsicher

Wenn du vor lauter Angst stets am rechten Rand der Fahrbahn klebst, fährst du nicht sicherer. Im Gegenteil: Oft hat es an der Peripherie lose Kieselsteine, rutschiges Laub oder zerbrochenes Glas. Da und dort wird es wegen einem abgesenkten Abwasserschacht heikel. Und bedenke: Nicht nur ein Auto kann dich zu Fall bringen, sondern auch die Kollision mit dem Randstein. Ganz wichtig ist Selbstsicherheit im Kreisel: Fahre hier unbedingt in der Mitte der Spur, damit dich die Autofahrenden garantiert nicht übersehen können. Lass dich dabei nicht irritieren: Das Recht steht hier ganz klar auf deiner Seite.

5.     Kommuniziere auf allen Kanälen

Handzeichen beim Abbiegen sind selbstverständlich. Gerade beim Linksabbiegen sind jedoch auch andere Signale wichtig, wie etwa der Blick zurück oder das Einspuren in die Mitte der Fahrbahn. An komplexen Kreuzungen nimmst du mit Vorteil Blickkontakt zu anderen Verkehrsteilnehmenden auf.

6.     Mache dich sichtbar

Autofahrende können nur auf dich Rücksicht nehmen, wenn sie dich auch sehen. Ein funktionierendes Licht im Dunkeln sowie Reflektoren vorne, hinten und an den Pedalen sind Pflicht.

7.     Achte auf Hindernisse

Tramschienen sind für Velofahrende besonders gefährlich. Quere sie möglichst rechtwinklig, besonders bei Nässe. Dasselbe gilt für Randsteine, die es zu überwinden gilt. Nochmals zu erwähnen sind an dieser Stelle die geparkten Autos – beziehungsweise ihre Türen.

8.     Berücksichtige die Bedingungen

Bei Nässe verlängert sich der Bremsweg, bei Dunkelheit vermindert sich die Sicht. Passe darum dein Tempo und deinen Fahrstil den Umständen an.

9.     Sei nett

Bleibe stets freundlich, selbst wenn man dir aggressiv kommt. Das ist nicht nur gut für dein Karma, sondern trägt auch zum guten Image der Velocommunity bei – und wirkt sich so positiv auf die Sicherheit aller Radfahrenden aus.

10.  Respektiere die Regeln

Auf dem Velo fühlen wir uns frei und ungezwungen. Trotzdem gelten die Verkehrsregeln auch für dich. In den allermeisten Fällen fährst du so sicherer, bei allen anderen Fällen setzt sich Pro Velo für Verbesserungen ein – unterstütze uns dabei mit deiner Mitgliedschaft.

Über den Autor

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Pin It on Pinterest

Share This