Masterplan – ein grosser Wurf fürs Velo

Masterplan – ein grosser Wurf fürs Velo

Am 8. November hat der Stadtrat den langersehnten Masterplan Velo vorgestellt.

Kernstück dieses Plans ist ein Routennetz welches das Velofahren allen BewohnerInnen möglich machen soll. Also auch Kindern, Älteren, Ungeübten und Ängstlichen.

Damit das erreicht wird, werden zwei Kategorien von Routen geschaffen. Die Hauptrouten für schnellere, geübte VelofahrerInnen folgen hauptsächlich den Verkehrshauptachsen. Das Komfortroutennetz bietet mehr Platz, mehr Sicherheit und – wie es der Name schon sagt – auch mehr Komfort. Auf ihnen sollen auch Familien und unsichere oder gar ängstliche VelofahrerInnen sicher velofahren können. Ein Mangel ist, dass die grossen Verkehrsknoten im Masterplan überhaupt nicht angesprochen werden.

Besseres Verkehrsklima dank guter Infrastruktur

Ein zweites Handlungsfeld ist das Verkehrsklima. Hier gibt es in Zürich wohl besonders viel zu tun, und zwar bei allen VerkehrsteilnehmerInnen. Die Erfahrung zeigt, dass das Verhalten insbesondere der VelofahrerInnen direkt mit der zur Verfügung stehenden Veloinfrastruktur gekoppelt ist. Das heisst: Überall dort, wo Velofahrere eine gute Infrastruktur antreffen, halten sie sich auch an die Regeln.

Lebenslanges Velofahren

Mit dem Thema «Lebenslanges Velofahren» wird das Problem aufgegriffen, dass in Zürich überwiegend jüngere Männer auf dem Velo anzutreffen sind, aber kaum Kinder oder Ältere. Das ist dringend nötig, denn das Velo als günstiges, gesundes und schnelles Verkehrsmittel darf nicht nur Wenigen vorbehalten sein.

Pro Velo Kanton Zürich ist natürlich hocherfreut über diesen Masterplan und wird dessen Umsetzung in den nächsten Jahren aufmerksam und wohlwollend kritisch begleiten.

Über den Autor