Konfusion um Velostation am HB

Konfusion um Velostation am HB

Provisorium für die Velostation am Hauptbahnhof Zürich.

«Bau des Velotunnels unter dem HB verschoben», «Ende für die Velostation am HB im November», «noch keine definitive Lösung für Velostation-Provisorium».

Diese drei Meldungen aus dem Tiefbauamt in den letzten Tagen liessen wenig Gutes für die Velofahrenden erahnen. Zumindest nicht für diejenigen, welche ihr Velo am Hauptbahnhof parkieren wollen.

Forderungen für ein Provisorium

Um das totale Velochaos am HB zu vermeiden, ist es dringend nötig, sofort ein adäquates Provisorium für die 650 Plätze, welche mit der Velostation Süd verloren gehen, zu planen. Ein solches Provisorium muss dasselbe Angebot bereit halten wie die heutige Velostation, also auch einen Veloverleih von Züri rollt. Sonst gehen nicht nur die Veloabstellplätze sondern auch 17 Arbeitsplätze für Flüchtlinge verloren.

Platz müsste für ein solches Provisorium eigentlich vorhanden sein. Einerseits auf der Postbrücke, wo heute die Baustelleninstallation der SBB stehen, andererseits auch vor der Sihlpost, wo im Zweifelsfall Parkplätze aufgehoben werden können. Das schrieb Pro Velo in einer Medienmitteilung am 27. Februar.

Unterdessen sieht es so aus, als ob diese Forderungen erfüllt werden: 1000 Veloparkplätze sollen in einem Provisorium auf der Postbrücke unter gebracht werden.

Über den Autor